Beim Gartenhofhaus handelt es sich in der Regel um L- oder U-förmige Grundrisse, die rund um einen Wohnhof angelegt sind.
Eine besondere Stärke des Gartenhofhauses ist die gute Ausnutzung der Grundstücksfläche und die sehr gute Privatsphäre. Der Schall- und Sichtschutz ist hier genauso so gut wie der Wetterschutz, was das Gartenhofhaus von vielen anderen Bautypen unterscheidet.

Der Innenhof


Damit der Innenhof auch ausreichend Sonnenlicht erhält, werden die Gebäude rundherum in der Regel eingeschossig gebaut. Die Dächer sind hierbei flach geneigt.

Realisierung des Gartenhofhauses


Ein Gartenhofhaus kann entweder von einer Bauträgergesellschaft oder auch von einem privaten Investor realisiert werden. Allerdings gibt es hierzu ganz besondere Auflagen, die nachweislich befolgt werden müssen. Dennoch ist ein gewisser Spielraum für eigene Gestaltungswünsche und Möglichkeiten gegeben. Gerade kleine Grundstücke eignen sich hier besonders für den Bau eines Gartenhofhauses.

Anderer Name des Gartenhofhauses


Eine weitere Bezeichnung für das Gartenhofhaus ist das Atriumhaus. Hier findet sich in der Mitte ein zentral geöffneter Raum. Die Wände nach außen sind oftmals fensterlos. Das Licht wird über den Innenhof zu den Räumen geführt. Dieser Bautyp hat schon lange Tradition. Man findet in sowohl in zahlreichen Kulturen als auch bei uns immer wieder. Ein gutes Beispiel sind hier gewerbliche und industrielle Bauten, wie zum auch Krankenhäuser.